Multiple Direktionen - Onlineportal von Stephan A. Lehrieder & Christoph Odendahl
Aktuelles
Internat. Freundeskreis Astrologie:
6. Jahrestreffen des IFA
vom 07.06.-09.06.2013 in Speyer
ASTRO`pur
Das Standardwerk ber die 'Multiplen Direktionen'
Die 5 Varianten
Donnerstag, 13. Dezember 2018

Die 5 Varianten der 'Multiplen Direktionen'

Welche "Multiplen Direktionen" gibt es?
Wie werden diese benannt und berechnet?


Bisher gibt es 5 praktizierte Varianten der Multis, die sich

MULTI 1 (m1), MULTI 2 (m2) und MULTI 3 (m3), sowie
MULTI NULL OST (m0E) und MULTI NULL WEST (m0W) benennen.

MULTI 1 multipliziert die Radixposition jedes einzelnen Gestirns mit dem Ereignisalter und addiert das Ergebnis auf das jeweilig bezogene Gestirn.

MULTI 3 multipliziert ebenfalls die Radixposition jedes einzelnen Gestirns mit dem Ereignis- alter und addiert alle Ergebnisse auf jeweils ein Gestirn, d. h. auf eine Radixposition, z. B. nur auf die Sonne, den AC oder das MC oder auf den Herrscher einer Hausspitze.

MULTI NULL OST multipliziert ebenfalls wie oben die Radixposition der Gestirne mit dem Ereignisalter und addiert die Ergebnisse auf die Nullpunkte der beherrschten Zeichen von SA = WAS, JU = FIS, MA = WID, VE = STI, ME = ZWI, während bei

MULTI NULL WEST schließlich die Ergebnisse auf die beherrschten Nullpunkte der verbliebenen anderen Zeichen addiert werden, wie ME = JUN, VE = WAA, MA = SKO, JU = SCH und SA = STE.

MULTI 2 - Ergebnisse sind die Multiplikation der Distanz von 0° Widder bis zum jeweiligen Gestirn mit dem Ereignisalter. Sie werden ebenfalls auf das jeweilig bezogene Gestirn addiert. Multi 2 nimmt gegenüber den oben genannten Varianten eine Sonderstellung ein, weil u. U. mit sehr großen Distanzen und damit großen Jahresfortschritten multipliziert wird. Ein Vorteil ergibt sich dabei besonders für exakte Geburtszeitkorrekturen.

Das EREIGNISALTER errechnet sich, indem man 1 durch die Jahrtage eines Erdumlaufes um die Sonne = 365,242 Tage dividiert und das Ergebnis von 0,0027379 mit den Differenztagen des Rumpfjahres multipliziert.
Dazu addiert man die vollen Altersjahre und erhält das Ereignisalter.

Schalttage bleiben unberücksichtigt, da diese im Wert von 365,242 Tage/Jahr integriert sind.

 

Copyright 2005-2013 by Christoph Odendahl | Impressum